Die Ems-Gruppe verzeichnet trotz Umsatz-und Gewinnrückgang eine anhaltend hohe Gewinnmarge.

Weniger Umsatz und Gewinn im Pandemiejahr

Die Coronapandemie prägte das Geschäftsjahr 2020 der Ems-Gruppe. Trotzdem verzeichnet das Unternehmen ein insgesamt erfolgreiches Jahr. Dies auch dank der deutlichen Erholung des Umsatzes im zweiten Halbjahr.

Von Redaktion GRimpuls Fr, 12.02.2021

2020 erzielte die Ems-Gruppe einen Nettoumsatz von 1,8 Milliarden Franken, rund 16 Prozent weniger als im Vorjahr. Auch das Betriebsergebnis fiel mit 515 Millionen Franken deutlich tiefer aus als im Vorjahr (624 Mio. Franken), wie das Unternehmen am Freitag mitteilte.

Die im ersten Halbjahr 2020 auf historische Tiefstwerte gesunkene Nachfrage nach Konsum- und Investitionsgütern mit mehrwöchigen Schliessungen der weltweiten Autowerke habe sich im zweiten Halbjahr zusehends erholt, heisst es in der Mitteilung weiter. Dieser Anstieg der Nachfrage im zweiten Halbjahr 2020 habe Versorgungsengpässe in den internationalen Lieferketten ausgelöst. 

Die Entwicklungs- und Ausbauprojekte für Neugeschäfte und ein umfangreiches Effizienzprogramm hätten jedoch für hohe Margen gesorgt. So lag der Betriebsgewinn auf Stufe EBIT mit 515 Millionen Franken zwar um über 17 Prozent unter dem Vorjahreswert. Die entsprechende Marge ging aber lediglich um 0,4 Prozentpunkte auf immer noch sehr hohe 28,6 Prozent zurück.