Repower erwirtschaftet einen Gruppengewinn von 47 Millionen Franken.

Repower mit Gewinnsteigerung

Die Repower blickt auf solides Geschäftsjahr 2021 zurück. In einem volatilen Marktumfeld erwirtschaftete Energieunternehmen einen Gewinn von 47 Millionen Franken. Das operative Ergebnis (EBIT) stieg um sechs Prozent auf 82 Millionen Franken.

Von Redaktion GRimpuls Di, 05.04.2022

2021 habe bisher nie gesehene Preisanstiege und Volatilitäten an den Energiemärkten gezeigt, schreibt das Unternehmen in einer Mitteilung zur Bilanzmedienkonferenz von heute Dienstag. In diesem schwierigen Marktumfeld sei es Repower gelungen, seine hohe Finanzkraft zu halten.

Mit einem um 15 Prozent höheren Gruppengewinn gegenüber dem Vorjahr von 47 Millionen Franken und einem um sechs Prozent besseren operativen Betriebsergebnis von 82 Millionen Franken blicke Repower auf ein solides Geschäftsjahr zurück, heisst es in der Mitteilung weiter. Die Gesamtleistung der Repower Gruppe liegt bei 3,3 Milliarden Franken, was einem Plus von 89 Prozent entspricht. Dieser markante Anstieg stehe im Zusammenhang mit höheren abgesetzten Mengen Strom und Gas sowie den im letzten Jahr stark gestiegenen Preisen für Energieprodukte.

Repower habe aufgrund der Absicherungsstrategie den Strom aus den eigenen Kraftwerken zu grossen Teilen im Voraus verkauft. Deshalb profitierte das Unternehmen bisher nur punktuell von den höheren Strompreisen. Hingegen hätten sich die tiefen Strompreise während des ersten Lockdowns im Frühling 2020 erwartungsgemäss negativ auf das Handelsergebnis in der Schweiz ausgewirkt.

Eigenproduktion auf Vorjahresniveau

Die gesamte Eigenproduktion von Repower (inkl. Beteiligungsenergie) habe sich im vergangenen Jahr mit 2923 Gigawattstunden auf dem Niveau des Vorjahrs belaufen. Die Wasserkraftproduktion aus eigenen Anlagen sei mit 435 Gigawattstunden hingegen rund zwei Prozent tiefer ausgefallen als im langjährigen Mittel. Grund dafür seien unterdurchschnittliche Niederschlagsmengen in der Valposchiavo und im Prättigau, eine ungünstig verlaufene Schneeschmelze sowie der Beginn der Umbauarbeiten am Kraftwerk Robbia, wie es in der Mitteilung heisst. 

Für das laufende Jahr rechnet Repower mit einem erfolgreichen Geschäftsgang. Dies, obwohl die Auswirkungen des Kriegs in der Ukraine auf die Energiewirtschaft zur Zeit nicht vollständig absehbar seien. Für das nächste Jahr rechnet Repower dank höheren Strompreisen mit steigenden Einnahmen über den Stromverkauf. Die aktuell hohen Energiepreise verbunden mit einer hohen Volatilität seien jedoch anspruchsvoll und würden für die Energiebranche auch Risiken bergen. 

Cross-Promote