Höchster Verkehrsertrag der Geschichte des Unternehmens

Positives Geschäftsjahr der Lenzerheide Bergbahnen AG

Das Geschäftsjahr 2018/19 der Lenzerheide Bergbahnen AG war ein voller Erfolg. Mit einem Verkehrsertrag von 27.5 Millionen Franken wurde der höchste Ertrag der Geschichte des Unternehmens erricht. Der Gewinn beläuft sich auf gut 475'000 Franken.

Von Redaktion GRimpuls

Der Verwaltungsrat der Lenzerheide Bergbahnen AG (LBB) kann den Aktionären an der Generalversammlung vom 27. September ein ausgesprochen gute Bilanz vorlegen. So konnte der Betriebsertrag des Unternehmens im Geschäftsjahr 2018/19 im Vergleich zum Vorjahr um 9.5 Prozent gesteigert werden. Die EBITDA-Marge, eine der wichtigsten Ertragsgrössen der Bergbahnbranche, betrug  34.5 Prozent gegenüber 33.9 Prozent im Vorjahr.

«Trotz dieser sehr erfreulichen Nachrichten: Es geht noch besser», wird Verwaltungsratspräsident Christoph Suenderhauf, in einer Mitteilung des Unternehmens zitiert. Erst bei einer EBITDA-Marge von über 35 Prozent spreche man von einer ertragsstarken Bahn.

Bester Sommer seit Bestehen

Zum erfolgreichen Geschäftsjahr trug auch eine gute Sommersaison bei. Erstmals konnte der Sommerertrag auf über zwei Millionen Franken gesteigert werden, einer Zunahme von 33 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Neben dem schönen Wetter habe auch die Publizität im Zusammenhang mit den Mountainbike-Weltmeisterschaften dazu beigetragen, heisst es in der Mitteilung weiter.

Obwohl das Sommergeschäft nur 7.9 Prozent des Jahresumsatzes ausmache, sei man im Vergleich mit Mitbewerbern beim Sommertourismus auf Kurs, ist Peter Engel, CEO der LBB, überzeugt. Rekorde durfte das Unternehmen auch im Winter verzeichnen. So konnte das Skigebiet Arosa Lenzerheide am 1. Januar 2019 über 30'000 Eintritte verzeichnen. Damit war dies der stärkste Tag seit der Eröffnung der Skigebietsverbindung im Winter 2013/14.