Die Marke Graubünden ist fit für die Zukunft gemacht worden.

Facelift für die Marke Graubünden

Vor 18 Jahren lancierte Graubünden seine Regionenmarke. Nun erfährt diese ein behutsam modernisiertes und frischer Erscheinungsbild.

Von Redaktion GRimpuls Do, 25.03.2021

Als die Marke graubünden vor 18 Jahren lanciert worden sei, habe es zwar schon Internet und E-Mail gegeben, die Handys waren aber noch keineswegs smart und von sozialen Medien wie Facebook, Twitter und LinkedIn sprach auch noch kein Mensch, wie Gieri Spescha, Geschäftsführer der Marke graubünden, an einer virtuellen Medienkonferenz heute Donnerstag ausführte. Und Markenexperte Andreas Bärtsch ergänzte: «Wir müssen die Marke fit machen für eine immer stärker digitalisierte Welt».

Die bisher hierarchisch strukturierte Markenarchitektur wurde in eine Markenwelt überführt. Damit wolle man Kunden und Partner der Marke graubünden noch stärker ins Zentrum rücken. Die Zuordnung der einzelnen Anwender werde neu durch die Art der Leistung und deren Nutzen für Kunden und Gäste bestimmt, erklärte Spescha. Damit einher gehe eine Reduktion der Anwendungsformen, welche sowohl die Regionenmarke als auch die Partner besser stütze.

 

Anwendungsbeispiele Marke Graubünden

Anwendungsbeispiele für die überarbeitete Marke graubünden. (Visualisierungen Marke graubünden)

 

«Capricorn» als Schlüsselelement

Im neuen Markenauftritt wird das Markenzeichen, der stilisierte Steinbockkopf «Capricorn», zum Schlüsselelement. Als übergeordnetes Gestaltungselement werde der «Capricorn» zum verbindenden Symbol und prägnanten Wiedererkennungsmerkmal über alle Anwendungen hinweg, heisst es dazu in einer Mitteilung. Die modernisierten Design-Elemente – Markenzeichen, Schriften, Farben und Gestaltungsprinzip – würden für mehr Entfaltungsmöglichkeiten und Eigenständigkeit im Auftritt der einzelnen Anwender führen. «Wir bauen auf einem starken Fundament auf», so Spescha, «und schaffen einen neuen Werkzeugkasten.» 

Markenelemente der Marke graubünden

Die neuen, modernen Markenelemente der Marke graubünden. (Visualisierung Marke graubünden)

 

Als eine der ersten Regionen lancierte der Kanton Graubünden im Jahr 2003 eine Standortmarke. Wurden anfänglich vorwiegend touristische Leistungen damit beworben, vereint heute die Marke unter der Idee «NaturMetropole der Alpen» ein Leistungsspektrum von über 70 Lizenznehmerinnen und Lizenznehmern. Diese Idee soll mit der Neugestaltung noch verstärkt verfolgt werden.

Von der präsentierten Stossrichtung überzeugt zeigte sich auch der Kanton Graubünden als Inhaber der Marke. In einer Videobotschaft an der virtuellen Präsentation lud Regierungsrat Marcus Caduff bestehende und künftige Nutzer der Marke ein, bei der neuen Markenwelt aktiv mitzumachen, «weil ich vom volkswirtschaftlichen Nutzen der Regionenmarke überzeugt bin».