Neu können Anträge bis 31. August gestellt werden.

Coronapandemie: Eingabefrist für Kreditanträge verlängert

Von Bündner Gewerbeverband Fr, 26.06.2020

COVID-19-GR: Die Eingabefrist für Kreditanträge wurde um einen Monat verlängert

Die Einreichung von Kreditanträgen sind bis heute unter den Erwartungen geblieben. Sowohl beim Bund als auch beim Kanton nehmen die Anfragen aufgrund der Aufhebung des Lockdowns nun merklich ab. Bis Stichtag 22. Juni 2020 sind beim Kanton 27 Anträge über insgesamt rund 5,3 Millionen Franken eingegangen. Deren 13 wurden bewilligt, elf wurden abgelehnt.

Mit der Gewährung von Solidarbürgschaften an KMU bezweckt der Kanton, die Überbrückung von Pandemie-bedingten Liquiditätsengpässen sicherzustellen, sollten die Solidarbürgschaften des Bundes nicht ausreichen. Die Anträge auf Bundesebene können bis Ende Juli eingereicht werden. Damit den KMU mehr Zeit für die Abschätzung eines allfälligen Liquiditätsbedarfs und die Einreichung des Kreditantrags eingeräumt werden kann, wird die Eingabefrist um einen Monat bis 31. August 2020 verlängert.

Coronavirus: Härtefallfonds für kleinere Unternehmen in Graubünden eingerichtet

Zur Minderung von wirtschaftlichen Härtefällen im Zusammenhang mit dem Coronavirus hat der Kanton einen Härtefallfonds im Umfang von insgesamt 10 Millionen Franken eingerichtet. So werden kleinere Unternehmen mit Sitz im Kanton Graubünden und einem Jahresumsatz von maximal 2,5 Millionen Franken, die infolge der behördlichen Massnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus besonders schwer betroffen sind, mittels à fonds perdu-Beiträgen von bis zu 30 000 Franken unterstützt.

Gesuche können bis 30. Juli 2020 eingereicht werden. Im Gesuch haben die Unternehmen glaubhaft darzulegen und zu begründen, weshalb bei ihnen ein Härtefall bzw. eine besonders schwere Betroffenheit vorliegt. Dem Gesuch sind die erforderlichen Unterlagen beizulegen.