Der CEO des Kantonsspitals Graubünden geht im Sommer 2021 in Pension

Bachmann tritt zurück

Überraschend hat Kantonsspital-CEO Arnold Bachmann am Montag seinen vorzeitigen Rücktritt verkündet. Er geht im nächsten Sommer frühzeitig in Pension.

Von Redaktion GRimpuls Mi, 09.09.2020

Es sei jetzt ein guter Zeitpunkt zurückzutreten, sagt Bachmann im Interview zu seinem Rücktritt mit der «Südostschweiz». Er habe sich bereits vor 15 Jahren mit seiner Pensionsplanung auseinandergesetzt und damals entschieden, mit 62 Jahren in Pension zu gehen, so Bachmann weiter. Ausserdem seien einige grosse Projekte wie der Bau der Kinderklinik und der erste Teil des neuen Hauptgebäudes H1 abgeschlossen.

Zweifel am Entschluss

Diesen Frühling beschlichen Bachmann allerdings Zweifel an seinem Entschluss. Grund dafür sei die Coronakrise gewesen. «Diese Zeit war im Spital wahnsinnig intensiv, aber sie gab mir auch Gelegenheit, viel direkter zu führen», sagt er im Interview.

Er sei wieder viel direkter am Geschehen beteiligt gewesen. Während der Krise seien täglich um 9 Uhr Coronasitzungen auf der Agenda gestanden. «Und stand ein Thema an, haben wir entschieden und umgesetzt.» Das sei eine Situation, die man heutzutage, wenn man ein Unternehmen mit über 2300 Mitarbeitern führe, nicht mehr habe. Oft führe man indirekt und die Abläufe würden durch mehrere Instanzen gehen.

Letztlich blieb es aber beim Entschluss, im kommenden Sommer in Pension zu gehen, sagt Bachmann weiter. Sein letzter Arbeitstag ist am 30. Juni.

Bachmann war über 27 Jahre auf dem Spitalplatz Chur tätig. Davor war er neun Jahre für die Ems-Chemie tätig. In seiner Amtszeit realisierte der studierte Ökonom die Herauslösung der kantonalen Kliniken und Spitäler aus der Verwaltung, die Fusionen der beiden Psychiatrischen Kliniken Waldhaus und Beverin sowie der drei Churer Stiller – Kreuzspital, Rätsche Kantons- und Regionalspital Chur sowie Frauenspital Fontana – zum Kantonsspital Graubünden. Federführend war er auch beim Projekt SUN, der Sanierung, Um- und Neubau des Kantonsspitals Graubünden.