Wittenstein AG nimmt neue Produktionshalle in Betrieb

Ausbauschritt abgeschlossen

Am Donnerstag ist in Grüsch die zweite Produktionshalle der Wittenstein AG eingeweiht worden. Das Unternehmen aus dem deutschen Igersheim hat für diesen zweiten Bauabschnitt 9,2 Millionen Franken investiert.

Von Redaktion GRimpuls Fr, 24.01.2020

Der Ausbau des Standorts Grüsch als Kompetenzzentrum für mechanische Antriebskomponenten innerhalb der Wittenstein-Gruppe sei im Dezember 2019 abgeschlossen worden. Nach dem Auf- und Ausbau der Produktion von Zahnstangen sei damit im Rahmen eines zweiten Ausbauschritts eine moderne Fertigung für hochpräzise High-Tech-Bauteile für die Wittenstein-Gruppe entstanden, schreibt das Unternehmen in einer Mitteilung.

Der Entscheid für die Investition in der Schweiz sei bewusst gefällt worden, heisst es in der Mitteilung weiter. «Das hier vorhandene Know-how im Bereich der spanenden Fertigung, wie auch die hervorragenden Rahmenbedingungen bildeten wesentliche Eckpfeiler für den Entscheid, den Standort Grüsch weiter auszubauen», wird Anna-Katharina Wittenstein, Verwaltungsratspräsidentin der Wittenstein AG Grüsch und Vorstand der Wittenstein SE, in der Mitteilung zitiert. Wittenstein eröffnete die neue Produktionshalle in Grüsch gemeinsam mit den beiden Geschäftsführern Gerhard Horn und Oliver Kössel.

Der Ausbau des Standorts Grüsch umfasst insgesamt drei Bauetappen, wovon die erste 2010 und die zweite jetzt abgeschlossen wurde. Die Wittenstein SE beschäftigt weltweit 300 Mitarbeiter und erzielte einen Umsatz von 436 Euro im Geschäftsjahr 2018/19.